Friedhöfe - Alt Käbelich - Warlin
Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Alt Käbelich - Warlin

Impressum

© 2016 Ev.-Luth. Kirchengemeinde Alt Käbelich-Warlin

GOTTESDIENSTE

So., 01.07.

    09:00 Uhr  Rühlow

    10:30 Uhr  Neu Käbelich

So., 15.07.

    09:00 Uhr  Alt Käbelich

    10:30 Uhr  Hinrichshagen

           (Vakanzvertretung)

So., 22.07.

    09:00 Uhr  Glienke

    10:30 Uhr  Cölpin

So., 29.07.

    09:00 Uhr  Sadelkow

    10:30 Uhr  Leppin


Vorschau September


So., 02.09.

    09:00 Uhr  Alt Käbelich

    10:30 Uhr  Rühlow

           (Pastor Rudolph)

Sa., 08.09.

    11:00 Uhr  Cölpin

           Erntedank-Gottesdienst

           im Festzelt

           (Pastorin Rauner)

So., 16.09.

    09:00 Uhr  Sadelkow

    10:30 Uhr  Neu Käbelich

           (Pastor Rudolph)


Die Evangelisch-Lutherische Kirchen-gemeinde Alt Käbelich - Warlin ist eine von 47 Gemeinden in der Propstei Neustrelitz. Diese gehört zum Kirchenkreis Mecklenburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche Nord-deutschlands, der Nordkirche.



Propstei Neustrelitz

Das Gebiet des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Mecklenburg entspricht dem der früheren Evangelisch-Lutherischen Lan-deskirche Mecklenburgs vor der Gründung der Nordkirche.



Kirchenkreis Mecklenburg

Die Evangelisch-Lutherische Kirche Nord-deutschlands, kurz Nordkirche, wurde zu Pfingsten 2012 durch Vereinigung der Nord-elbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, der Pommerschen Evangelischen Kirche und der  Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs gegründet.

Nordkirche

Unser Motto:

15 Dörfer - 13 Kirchen - Einheit in Vielfalt

Zur Propstei Neustrelitz

Zum Kirchenkreis Mecklenburg

Zur Nordkirche

Friedhöfe

Bei vielen alten Kirchen befinden sich Friedhöfe, die oft noch heute, mitten im Dorf und um die Kirche herum gelegen, benutzt werden. In den Kirchdörfern Sponholz, Rühlow und Neu Käbelich gibt es kommunale Friedhöfe. Außerdem gehört der an der Kirchenruine in Küssow gelegene Friedhof zur Kirchengemeinde Alt Käbelich - Warlin. Die zur Kirchengemeinde gehörenden Friedhöfe sind auf der Karte unten dargestellt.

Den Kontakt zur Friedhofsverwaltung, die Friedhofsordnung und die Friedhofs-gebührenordnung für alle Friedhöfe finden Sie im Info-Kasten rechts.


Neue Formen der Grabgestaltung

Seit einigen Jahren ist die Friedhofskultur in Stadt und Land im Wandel. Die traditionelle Sargbestattung wird zunehmend weniger gewünscht, stattdessen sind Urnenbeisetzungen an der Tagesordnung und der Wunsch nach Individualisierung macht auch vor dem Friedhof nicht halt. Diesen Veränderungen versuchen auch wir als Friedhofsträger Rechnung zu tragen. Es ist immer häufiger festzustellen, dass immer mehr Bestattungen anonym vollzogen werden und/oder auf der Streuwiese eines größeren Stadtfriedhofes enden, da der Verstorbene mit einer möglichen Grabpflege seine Hinterbliebenen nicht belasten möchte. Doch wo bleibt bei diesen neueren Grabformen die Möglichkeit an einem konkreten Ort zu trauern bzw. dem Verstorbenen zu gedenken?

Aus theologischen Gründen haben wir uns als kirchlicher Friedhofsträger gegen die Möglichkeit von anonymen Bestattungen entschieden, denn im 43. Kapitel des Jesajabuches heißt es: "Gott spricht: Ich habe dich bei deinem Namen gerufen du bist mein."

Diesem biblischen Motiv folgend bieten wir allen Interessierten, egal ob gläubiger Mensch oder konfessionslos, auf unseren 12 Dorffriedhöfen (siehe Karte) Bestattungsformen an, bei dem jeder Verstorbene einen konkreten Ort für seine letzte Ruhe hat bzw. bekommt. Neben dem klassischen Wahlgrab für einen Sarg oder zwei Urnen kann jetzt auch die Grabart des Rasengrabes bzw. des Rasenreihengrabes gewählt werden. Bei diesen Varianten können ebenfalls wahlweise Särge oder Urnen beigesetzt werden, aber es fallen für die Angehörigen keine dauerhaften Pflegearbeiten an, da außer der sachgerechten Installation und Instandhaltung eines stehenden Grabsteines mit Namen und Lebensdaten des Verstorbenen keine Pflegearbeiten zu leisten sind.

Nach der Beisetzung werden keine Bepflanzungen auf dem frischen Grab vorgenommen, sondern nach einer Übergangszeit wieder Rasen eingesät, der dann durch die allgemeinen Mäharbeiten der Friedhofsverwaltung mit gepflegt wird.

Die Verwaltung der kirchlichen Friedhöfe wird durch den Kirchenkreis wahrgenommen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Friedhofsverwaltung:


Zentrale Friedhofsverwaltung

Kirchenkreis Mecklenburg

Domstraße 16

18273 Güstrow

Tel.: 0 38 43 - 4 65 61-34

(Dienstags und Donnerstags)

Email: heidrun.paul@elkm.de


Friedhofsverwaltung

INFORMATION

Die aktuelle Friedhofsordnung und die Friedhofsgebührenordnung stellen wir Ihnen hier als PDF-Dokument zum Herunterladen bereit: (Dokumente öffnen in einem neuen Fenster)


Dokumente

Alt Käbelich

Bassow

Cölpin

Georgendorf

Glienke

Küssow

Leppin

Petersdorf

Plath

Pragsdorf

Sadelkow

Warlin



Friedhöfe