Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Alt Käbelich - Warlin

Impressum

© 2016 Ev.-Luth. Kirchengemeinde Alt Käbelich-Warlin

UNSERE KIRCHEN

Bassow

Sadelkow

Glienke

Warlin

Rühlow

Sponholz

Pragsdorf

Cölpin

Neu Käbelich

Alt Käbelich

Leppin

Petersdorf

Plath

Küssow

Unser Motto:

15 Dörfer - 13 Kirchen - Einheit in Vielfalt

Kirche Leppin

Die Leppiner Kirche ist ein ehemals turmloser Feldstein-quaderbau des Übergangsstils, etwa um 1300 erbaut. Im Jahre 1775 wurde Leppin ein Opfer der Flammen und brannte völlig nieder. Mit Hilfe einer Kollekte wurde die Kirche wieder aufgebaut.


Die jetzige Turmanlage wurde 1843 auf Veranlassung von Jasper von Oertzen durch  den Strelitzer Baurat Buttel im Westen vorgebaut. Sie besteht aus einem mit dem Schiff gleich breiten Findlingsunterbau, darauf ein Ziegelrohrbaugeschoß mit Plattform. Etwas vorspringend vor diesem breiten flachen Vorbau erhebt sich in drei wachsenden Geschossen der Quadratische Turm, mit Backsteinmotiven gegliedert. Durch die schlanke Bauform erinnert der Turm an ein Minarett. Er trägt oben eine kräftig, auf Konsolenfries vorgesetzte Plattform und eine schlanke vierseitige Pyramide mit Kugel und Kreuz.


Die Geschichte der Glocken in der Leppiner Kirche ist etwas unvollständig. In seiner Bestandsaufnahme der "Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Freistaates Mecklenburg-Strelitz" aus dem Jahre 1925 schreibt Oberkirchenrat Krüger lapidar: "Im Turm Bronzeglocke. Inschrift: Concordia Leppin 1843. Durchmesser: 60 cm". Nachweisbar sind aber drei Glockenstühle vorhanden, die sehr wahrscheinlich auch aus der Zeit vor 1925 stammen. Über den Verbleib der beiden anderen Glocken gibt es keinerlei Erkenntnisse. Die im Turm eingebaute Glocke wurde im zweiten Weltkrieg demontiert und wahrscheinlich zur Rohstoffgewinnung eingeschmolzen. Nach Ende des Krieges stiftete im Jahre 1952 die Gemeinde Leppin eine erste neue Glocke für die Kirche.

Im Jahre 1999 folgte der Einbau zwei weiterer Glocken. Damit konnte der historische Zustand wiederhergestellt werden. Möglich wurde der Einbau des neuen Glockenpaares durch den Patronatsvertrag mit der Rittergut Leppin GmbH & Co KG, die die Ländereien des ehemaligen volkseigenen Gutes Leppin bewirtschaftet.


Neben Guss und Einbau der neuen Glocken wurden auch Umbauarbeiten am Glockenstuhl notwendig. Vor dem Einbau musste das neue Glockenpaar in seinem Klang an die vorhandene Glocke angepasst werden. Im Rahmen dieser Arbeiten wurde das Glockentrio zugleich mit einer elektrischen Läuteanlage versehen.


Ebenfalls dank finanzieller Unterstützung des Rittergutes Leppin konnte 2008 die Wandbemalung nach historischem Vorbild neu gestaltet werden (Bild unten). Diese Bemalung ist einzigartig unter den Kirchen unserer Gemeinde und ist jederzeit einen Besuch des Gotteshauses wert.